Danke Freital!

Uwe Rumberg, Kandidat der Konservativen Mitte, äußert sich zu seinem Wahlergebnis der Oberbürgermeisterwahl in Freital am 12. Juni 2022:

„Ich danke den Bürgerinnen und Bürgern meiner Heimatstadt für das übergroße Vertrauen in meine Mannschaft im Rathaus und mich. Dieses Ergebnis ist das Zeugnis für die Arbeit seit 2015 und zugleich Ansporn, Freital in den nächsten sieben Jahren mit zuverlässiger und bodenständiger Politik zu führen und weiter zu einer unabhängigen, lebenswerten Stadt mit moderner, sicherer Infrastruktur und einem gemeinsamen, attraktiven Zusammenleben weiterzuentwickeln. Mit diesen Versprechen bin ich gemeinsam mit meinen Unterstützern und Freunden der Konservativen Mitte angetreten. Dafür stehe ich ein. Ich mach‘ das!

Wahlkampf ist Ideenstreit. Aus den zurückliegenden Wochen nehme ich viele Anregungen mit, die ich gern weiter diskutieren möchte. Mir geht es dabei um die besten Ideen für unsere Stadt, mit Augenmaß und Blick auf die zukünftigen Generationen. Der Stadtrat ist der Ort für diesen Meinungsstreit. Hier möchte ich weiter vorangehen und die Zusammenarbeit im Stadtparlament fördern. Denn Kommunalpolitik ist in erster Linie Sachpolitik zum Wohle der Einwohner. Das muss für alle Verantwortungsträger die Leitlinie sein.

Abschließend danke ich meiner Familie, die mir liebevoll zur Seite steht sowie meinem Team. Wir haben gezeigt, dass unser Schritt in die Freiheit der Gedanken richtig war – allen Widerständen zum Trotz. Ich bin stolz darauf.“

Schnelles Internet für Freital

Schnelles Internet für Freital

Die städtische Gesellschaft “Freitaler Stadtwerke” betreibt aus eigenen Kräften schon den Breitbandausbau einige Jahre. Viele Gebiete sind schon versorgt. Mit klugen Entscheidungen der Stadt und Mitteln von Bund und Land gibt es nun schnelles Internet für Freital – also auch die bislang nicht erschlossenen Gebiete.

Startschuss für die weißen Flecken

Am 1. Juni 2022 gab es den Startschuss für den Ausbau eines flächendeckenden schnellen Internets in jenen Freitaler Stadtteilen, die bislang noch nicht davon profitieren konnten. Damit wird jetzt 2023 ein 100%iger Abdeckungsgrad des Breitbandausbaus in Freital erreicht.

Das Projekt umfasst Adresspunkte in den meisten Ortsteilen der Stadt Freital, zum Beispiel in Wurgwitz, Somsdorf, Hainsberg, Zauckerode, Saalhausen, Niederhäslich, Burgk, Hainsberg und Deuben. Das Vorhaben kostet zwar rund 2,2 Millionen Euro. Einen Eigenanteil für die Stadt Freital gibt es dabei nicht. Von den Gesamtkosten werden 60 % durch Fördermittel des Bundes und 40 % durch Fördermittel des Freistaats gedeckt. Dank der Beantragung dieser Fördergelder durch Oberbürgermeister Uwe Rumberg und seinem Team schont dabei die Stadtkasse.

Schnelles Internet ist Standortvorteil

Uwe RumbergOberbürgermeister Uwe Rumberg dazu: „Auch wenn wir das reale Leben nicht vernachlässigen sollten – die Digitalisierung schreitet immer mehr voran. Eine flächendeckende und zuverlässige Internetversorgung ist heute mehr denn je ein wichtiger Standortvorteil für eine Kommune. Wir haben beim Breitbandausbau gemeinsam mit unseren Stadtwerken in den vergangenen Jahren bereits auch ohne Fördermittel wichtige Weichen gestellt und für eine großflächige Verfügbarkeit von schnellem Internet gesorgt.

Ich freue mich, dass wir nach einem langen und komplexen Antragsverfahren nun auch den Startschuss geben können für den Ausbau der weißen Flecken. 2023 erreichen wir einen vollständigen Abdeckungsgrad. Danken möchte ich allen, die uns dabei unterstützt und die mitgewirkt haben.

In den kommenden Monaten werden uns im Kontext des Ausbaus jedoch auch zahlreiche Baustellen im öffentlichen Raum gemeinsam herausfordern. Ich zähle hier auf unsere Bürger und ihr Verständnis, denn es passiert zum Nutzen unserer Stadt.“

Links

Zuverlässige Politik. Unabhängige Entscheidungen. Rumberg macht das.

Uwe Rumberg steht für zuverlässige Politik und unabhängige Entscheidungen. Deshalb am 12. Juni zur Oberbürgermeisterwahl in Freital Uwe Rumberg wählen.

Alle Informationen zu Uwe Rumberg, dem Erreichten und seinen Zielen auf seiner Internetseite unter rumberg2022.de.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Links

Neues Stadtzentrum. Attraktives Wohnumfeld. Rumberg macht das.

Seit 100 Jahren gibt es Pläne für ein Stadtzentrum unserer Stadt Freital. Es hat sich in den letzten 7 Jahren schon sehr viel getan: Das CityCenter wurde durch die städtische Wohnungsgesellschaft (WGF) erworben und saniert, der Neumarkt ist neu gestaltet worden und an der Stelle der abgerissenen Lederfabrik ist ein attraktiver Mühlenpark entstanden. Dieser Weg zur Entwicklung des Stadtzentrums muss mit dem Kandidaten zur Freitaler Oberbürgermeisterwahl Uwe Rumberg unter anderem am ehemaligen Sächsischen Wolf fortgesetzt werden. Dabei soll auch das attraktive Wohnumfeld in den Stadtteilen weiter im Blick bleiben.

Alle Informationen zu Uwe Rumberg, dem Erreichten und seinen Zielen auf seiner Internetseite unter rumberg2022.de.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Links

Zentrale Feuerwache. Moderne Schulen. Rumberg macht das.

In den vergangenen sieben Jahren hat sich in Freital schon viel getan. Viele Schulen und Kitas sind modernisiert worden. Auch für die dringend benötigte zentrale Feuerwache sind die ersten Entscheidungen zur Umsetzung getroffen worden. Um diesen Weg fortzusetzen, benötigt Uwe Rumberg zur Freitaler Oberbürgermeisterwahl am 12. Juni Ihre Unterstützung.

Alle Informationen zu Uwe Rumberg, dem Erreichten und seinen Zielen auf seiner Internetseite unter rumberg2022.de.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Links

100 Jahre Freital mit beispielhafter Bürgerbeteiligung

100 Jahre Freital mit beispielhafter BürgerbeteiligungDas Jubiläumsjahr anlässlich 100 Jahre Freital fand mit beispielhafter Bürgerbeteiligung statt. Dazu Uwe Rumberg, Oberbürgermeisterkandidat der Konservativen Mitte: „Aktives Vereinsleben und eine engagierte Bürgerschaft sind Grundsäulen des Zusammenhalts einer funktionierenden Stadtgemeinschaft.“
Einigkeit macht stark
„Einigkeit macht stark“ war der Impuls jener Menschen, die am 1. Oktober 1921 die Stadt Freital gründeten. 100 Jahre später, vom 1.10.-3.10.2021, gestalteten Freitaler Bürger gemeinsam mit der Stadtverwaltung unter dem Motto „von Freitalern für Freitaler und Gäste“ ein unvergessliches Festwochenende zum 100. Stadtgeburtstag.

Das Ergebnis wurde weit über die Stadtgrenzen hinaus wahrgenommen. Das Fest bot Vereinen und Ehrenamtlern die Möglichkeit, ihrer Schöpfungskraft und Kreativität freien Lauf zu lassen und sich mit eigenen Ideen aktiv an Freitals Geburtstagsfeier zu beteiligen.

Vielseitige Aktivitäten

Ob beim Bürgerfest im Windbergpark, beim Bühnen- und Mitmachprogramm samt Kinderfest auf dem Neumarkt oder beim ökumenischen Gottesdienst auf dem Windberg, die Begeisterung der Bevölkerung bei der Umsetzung ihrer Ideen war überall zu spüren.

Ohne diese tatkräftige Unterstützung der Vereine wäre ein Fest in dieser Qualität und Größenordnung nicht möglich gewesen. Vor dem Hintergrund der erschwerten Rahmenbedingungen unter den Coronaauflagen ist die Leistung der Freitaler noch viel höher einzuschätzen. Gemeinschaftsgefühl der Freitaler gipfelte im großen Festumzug, welcher 1000 Mitwirkende umfasste. In lebendigen und liebevoll gestalteten präsentierten die Freitaler verschiedene Bildern für Tradition, Historie und Gegenwart aller 15 Stadtteile.

Staatliches Handeln darf lediglich den Rahmen setzen
Uwe RumbergDazu Uwe Rumberg, Oberbürgermeisterkandidat der Konservativen Mitte: „Aktives Vereinsleben und eine engagierte Bürgerschaft sind Grundsäulen des Zusammenhalts einer funktionierenden Stadtgemeinschaft. Dabei hat die Stadt vorgemacht, dass staatliches Handeln die Bürger bei ihrer Entfaltung unterstützen soll und lediglich dafür einen gewissen Rahmen setzen darf. Die Freitaler haben das Jubiläumsjahr zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht – Danke dafür!“
Aktives Vereinsleben. Vielseitige Stadtkultur. Rumberg macht das.
Links

Aktives Vereinsleben. Vielseitige Stadtkultur. Rumberg macht das.

Aktives Vereinsleben und eine vielseitige Stadtkultur sollen auch in Zukunft unser Freital prägen. Deshalb am 12. Juni 2022 zur Oberbürgermeisterwahl in Freital Uwe Rumberg wählen.

Alle Informationen zu Uwe Rumberg, dem Erreichten und seinen Zielen auf seiner Internetseite unter rumberg2022.de.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Links

„Investitionen in unsere Bevölkerung sind uns lieber als in Kriegsgerät.“

Am Rande eines durch die Stadt Freital organisierten Stadtspaziergangs verteidigte Oberbürgermeister Uwe Rumberg die Millioneninvestition in die Ballsäle Coßmannsdorf mit den Worten: „Investitionen in unsere Bevölkerung sind uns lieber als in Kriegsgerät.“

Ein Themenspaziergang durch Hainsberg

Unter dem Motto „KulturLandschaft Hainsberg“, organisiert von der Stadtverwaltung Freital, verlief ein informativer Themenspaziergang durch den Freitaler Stadtteil Hainsberg.

Dabei spannte sich der inhaltliche Bogen von Natur und touristischer Entwicklung, über jahrhundertealte Siedlungsgeschichte, Einkaufsmöglichkeiten, Freizeitspaß bis hin zu aktuellen städtischen Bauvorhaben. Für die Interessierten gab es zudem genügend Gelegenheiten zu Gesprächen mit Oberbürgermeister Uwe Rumberg und Vertretern der Stadtverwaltung.

Warum die Investition in die Ballsäle Coßmannsdorf so wichtig sind

Uwe Rumberg: „Investitionen in unsere Bevölkerung sind uns lieber als in Kriegsgerät.“Der Stadtspaziergang führte auch an den Ballsälen Coßmannsdorf vorbei. Die Stadt Freital richtet sie derzeit als attraktiven Treffpunkt für Freitals Jugend und Vereine her. Diese Investition hat sich aufgrund von Baupreisexplosion, unvorhersehbaren Schädigungen des Bestandsgebäudes und zusätzlichen Lärmschutzanforderungen stark verteuert. (Beschlussvorlage im Stadtrat) In dem Zusammenhang haben Teilnehmer des Stadtspaziergangs nach der Sinnhaftigkeit der Millioneninvestition gefragt. Darauf antwortete Oberbürgermeister Uwe Rumberg kurz und bündig:

„Investitionen in unsere Bevölkerung sind uns lieber als in Kriegsgerät.“

Rumberg steht für solide Finanzen

Uwe Rumberg gelang es in 7 Jahren die Stadt Freital komplett schuldenfrei zu machen, ein gutes finanzielles Polster anzulegen und trotzdem eine Reihe großer Investitionen sowie Förderung für Ehrenamtliche und Vereine zu tätigen. Dabei profitiert Freital nicht zuletzt auch von seinen Erfahrungen als ehemaligen Geschäftsführer der städtischen Wohnungsgesellschaft Freital (WGF). Dieser städtische Betrieb war bei seiner Übernahme im Jahr 2000 aufgrund von hohem strukturellem Leerstand in wirtschaftlicher Notlage geraten. Dann kam das Hochwasser 2002 mit zusätzlichen 10 Millionen Euro Schaden. Es gelang Uwe Rumberg und seinem Team, diese Millionenschäden in schwarze Zahlen umzuwandeln und das Unternehmen wieder auf solide Füße zu stellen.

Es ist das Geld der Bürger

Wohl wissend, dass die Stadtkasse aus den Steuereinnahmen von Bürgern und Unternehmen gespeist wird, wirbt er im Stadtrat für kluge und sinnvolle Investitionen. Diese kommen letztlich im Rückkopplungseffekt wieder Bevölkerung, Wirtschaft und Infrastruktur zugute.

Der parteilose Uwe Rumberg wird die Stadt auch weiterhin mit bürgernaher Politik und unabhängigen Entscheidungen auf Erfolgskurs halten. Darüber entscheiden die Freitaler zur Oberbürgermeisterwahl am 12.06.2022.

Links

Gesunde Wirtschaft. Stabiles Handwerk. Rumberg macht das.

Gesunde Wirtschaft. Stabiles Handwerk. Rumberg macht das.

Ohne eine gesunde Wirtschaft und ein stabiles Handwerk ist unser Wohlstand nicht möglich. Deshalb ist dieses Thema für Uwe Rumberg, den Kandidaten zur Oberbürgermeisterwahl der Konservativen Mitte, so wichtig. Alle Informationen zu Uwe Rumberg, dem Erreichten und seinen Zielen auf seiner Internetseite unter rumberg2022.de.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Mit dem Beitritt Freitals in den Tourismusverband den Tourismus fördern

Mit dem Beitritt Freitals in den Tourismusverband den Tourismus fördern!

Uwe Rumberg
Uwe Rumberg, Freitals Oberbürgermeister und Mitglied im Vorstand der Konservativen Mitte

Mit dem Beitritt Freitals in den Tourismusverband unternimmt die Stadtverwaltung mit Oberbürgermeister Uwe Rumberg einen weiteren Schritt, den Tourismus in der Stadt zu fördern.

Tourismus ist für lokale Wirtschaft wichtig

Die Praxis zeigt, dass in Krisenzeiten die Tourismusbranche als wichtiger Wirtschaftsfaktor als Erste leidet. Ausbleibende Gäste aufgrund strenger Coronaauflagen brachten viele einheimische Unternehmen und Selbstständige in Existenznot. Das betraf nicht nur Gastwirte und Gastronomen, sondern auch Händler, lokale Andenken- und Volkskunstläden, Fuhrunternehmer, Freizeitparks, Gästeführer und viele weitere. Diese kleinen Betriebe und mittelständischen Firmen sind lokal tätig, zahlen hier ihre Steuern und engagieren sich in Freital.

Was kann eine Stadt tun, um diese Branche zu stärken?

Was aber kann eine Stadt tun, um diesen wichtigen Wirtschaftszweig zu fördern und damit Arbeitsplätze in der Region zu sichern? Sie kann dem Tourismusverband beitreten und damit bereits vorhandene Strukturen und Netzwerke nutzen.

Seit 1. April 2022 ist Freital neues Mitglied im Tourismusverband Dresden – Elbland Dresden e. V., denn die Stadt hat einiges zu bieten. Lohnende Ausflugsziele sind unter anderem Schloss Burgk und seine Ausstellungen und Feste, das Freizeitzentrum Hains, der Rabenauer Grund, die Weißeritztalbahn, das Weinbaugebiet Pesterwitz, der Sächsische Jakobsweg, der Freizeitpark Oskarshausen, die Windbergbahn und das frisch sanierte König-Albert-Denkmal als Wahrzeichen der Stadt. Zusätzlich hat die Stadt in die Erweiterung dieser touristischen Infrastruktur viel investiert, indem bspw. Caravan-Stellplätze am Rabenauer Grund errichtet, ein Parkplatz am Schloss Burgk neu geschaffen und der Sauna- und Schwimmhallenbereich des Freizeitzentrums Hains erweitert und modernisiert wurde.

Vorteile von Freitals Mitgliedschaft?

Welche Vorteile bringt die Mitgliedschaft für Freital und seine Wirtschaft im Tourismusverband? Die Stadt kann u. a. Höchstfördersätze für touristische Projekte und den Ausbau touristischer Infrastruktur beantragen und sich entsprechend von qualifizierten Verbandsmitarbeitern beraten lassen. Auch die Themen „Industriekultur“, „Bergbau“ und „(Dampf-)Eisenbahnen“, „Familienurlaub“, „Wandern“ und „Radfahren“ können durch entsprechendes Marketing des Tourismusverbandes weiterentwickelt und stärker fokussiert werden.

Oberbürgermeister Uwe Rumberg freut sich auf die zukünftige intensivere Zusammenarbeit. Mit dem Beitritt der Stadt in den Tourismusverband erhofft sich die Stadt nicht zuletzt auch Unterstützung bei der weiteren Entwicklung touristischer Angebote und eine Stärkung dieses wichtigen Wirtschaftszweiges.

Links
Scan the code