Schließung von Schulen bei Inzidenz von 165 ist nicht logisch

Schließung von Schulen bei Inzidenz von 165 ist nicht logischEntsprechend den Regelungen der „Bundesnotbremse“ sind auch in unserem Landkreis Sächsische Schweiz – Osterzgebirge die Schulen und Kindergärten geschlossen. Die Schließung von Schulen bei Inzidenz von 165 ist nicht logisch. Für diesen Schwellenwert gibt es keine wissenschaftliche oder medizinische Begründung. Man einigte sich auf die durchschnittliche Inzidenz der Bundesrepublik am 19.04.2021.

„Diese willkürliche Festlegung bringt viele Menschen im Landkreis und unserer Heimatstadt Freital in Schwierigkeiten. Kinder fehlen Freunde, für Eltern wird die Organisation von Beruf und Familie extrem schwierig, Lehrer und Erzieher müssen tatenlos zusehen. Nachdem bereits zwei Monate in diesem Jahr keine reguläre Betreuung möglich gewesen ist, sind die Folgen umso gravierender“, erklärt Vorstandsmitglied und Stadtrat Uwe Jonas.

Die Stadtratsfraktion Freitals Konservative Mitte setzt sich schon einige Zeit für die Beachtung des Blickwinkels der Kinder ein und forderte unter anderem ein Aussetzen der Testpflicht an Grundschulen. Auch die Schließung von Schulen bei Inzidenz von 165 ist nicht logisch.

Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scan the code